Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü
Login
Menü schließen

Menü schließen

Aufbau & Struktur

Der Bund der Steuerzahler im Porträt

Aufbau und Struktur des Bundes der Steuerzahler

Die zentralen Organe des Bundes der Steuerzahler Deutschland e.V. sind die Mitgliederverwaltung, der Vorstand und der Verwaltungsrat. Von diesen Gremien gestützt organisiert sich der Mitgliederwille in den Aktivitäten des Verbands. 

Getragen wird der Bund der Steuerzahler Deutschland e. V. von seinen Mitgliedern, den 15 Landesverbänden. Das richtungweisende Organ ist damit die Mitgliederversammlung, die sich aus Vertretern aller 15 Landesverbände zusammensetzt. Inhaltliche Verantwortung dafür, dass der Verband seine zentralen Aufgaben umsetzt, trägt der fünfköpfige Vorstand – dieser kommt einmal monatlich zur Sitzung zusammen. Die Interessen der in den Landesverbänden organisierten Mitglieder sind über diese Organe gebündelt und haben damit direkten Einfluss auf die Arbeit des Bundes der Steuerzahler Deutschland e. V.

Der Verwaltungsrat ist das zentrale Kontrollorgan des Vereins. Dieses Gremium wird aus je einem Mitglied aus den Verwaltungsräten der Landesverbände gebildet. Den Vorsitz hat Professor Dr. Cay Folkers inne.

Mit dieser Struktur und diesem Aufbau gelingt es dem Bund der Steuerzahler, jene Schlagkraft zu entwickeln, für die die Arbeit des Verbands seit Jahrzehnten steht. Denn durch seine Verbundenheit zur Mitgliedschaft ist es dem Verband möglich, steuer- und finanzpolitische Themen gegenüber der Politik, Öffentlichkeit und Verwaltung auf die Konsequenzen für die Bürger und Betriebe herunterzubrechen und mit konkreten Beispielen zu unterfüttern.

FAQ

Seit wann gibt es den Bund der Steuerzahler und warum wurde er gegründet?

Bei der Gründung des Bundes der Steuerzahler 1949 in Stuttgart herrschte jubelnde Begeisterung. Die Polizei kam um die Verkehrstauung im Bahnhofsviertel aufzuheben. Anlass der Versammlung war die Forderung der Bürger, Einblicke in den - damals unter Verschluss gehaltenen  - Haushalt zu erlangen. Seit seiner Gründung setzt sich der Bund der Steuerzahler für die Transparenz, staatliche Kontrolle und die Rechte der Steuerzahler ein. 

Was macht der Bund der Steuerzahler genau?

Wir sind kritische Begleiter der Steuer- und Haushaltspolitik von Bund, Ländern und Kommunen und bieten immer konkrete Lösungen an. Wir decken Steuergeldverschwendung auf, fordern die Bestrafung von Haushaltsuntreue und engagieren uns für eine faire Besteuerung aller Bürger und Betriebe. Darüber hinaus bieten wir unseren Mitgliedern gezielte Hilfestellungen an – bis hin zu Musterprozessen. Um die Interessen der Steuerzahler zu verteidigen, gehen wir – wenn es sein muss – sogar bis vor das Bundesverfassungsgericht.

Wie finanziert sich der Bund der Steuerzahler?

Wir sind ein gemeinnütziger Verein und finanzieren uns ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden aus der Bevölkerung. Das schützt vor staatlicher Einflussnahme und gewährleistet eine kritische Distanz zu Politik und Verwaltung.

So bestehen unsere Einnahmen hauptsächlich aus den Mitgliedsbeiträgen unserer rund 230.000 Mitglieder. Organisiert sind unsere Mitglieder in ihren Landesverbänden. Der Mitgliedsbeitrag beträgt im Durchschnitt rund 70 Euro im Jahr. Zudem erhalten die Landesverbände des Bundes der Steuerzahler vereinzelt Spenden. Gelder von Parteien oder aus Steuermitteln lehnen wir grundsätzlich ab – dies schützt vor staatlicher Einflussnahme und gewährleistet eine kritische Distanz zu Politik und Verwaltung. Insgesamt summieren sich die Einnahmen aller 15 Landesverbände des Bundes der Steuerzahler aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden im Jahr 2016 auf insgesamt rund 15,8 Mio. Euro.

Aus diesem Budget wird sowohl die Arbeit des Bundes der Steuerzahler in den Bundesländern und Kommunen als auch im Bundesverband finanziert. Der Bundesverband wird von seinen Mitgliedern, den Landesverbänden, getragen. Nur vereinzelt erhält auch der Bundesverband Spenden. Insgesamt liegt das Haushaltsvolumen des Bundes der Steuerzahler Deutschland e. V. für das Jahr 2018 bei rund 1,66 Millionen Euro.

Wesentliche Finanzposten der Landesverbände und des Bundesverbandes sind Personal- sowie Sachausgaben für unsere politische Kommunikation und unsere Öffentlichkeitsarbeit.

Zudem bittet der Bund der Steuerzahler gezielt um Spenden für das dem Verband angegliederte Deutsche Steuerzahlerinstitut. Das DSi-Spendenaufkommen liegt jährlich bei insgesamt knapp 400.000 Euro – von jährlich rund 4.500 Spendern. Damit liegt die Durchschnittsspende bei unter 100 Euro. Vereinzelt erhält das Institut von Privatpersonen, Unternehmen oder Institutionen auch Spenden zwischen 1.000 und 5.000 Euro. Großspenden im Sinne des Parteiengesetzes sind nicht darunter.

Wen vertritt der Bund der Steuerzahler?

Alle Steuerzahler! Natürlich nicht in allen Forderungen und Wünschen – aber alle Bürger und alle Betriebe, die Steuern und Gebühren zahlen und einen sorgsamen Umgang der Politik mit ihrem Geld voraussetzen, können von unserem Wirken profitieren. Alle Menschen also, die wollen, dass die Politik ihnen ausreichend Freiraum zum Leben und Wirtschaften lässt. Dabei denken wir vor allem auch an Bürger mit kleineren und mittleren Einkommen sowie an Familien mit Kindern.

Das unterscheidet uns von anderen Verbänden, die eine zugespitzte Zielgruppe vertreten. Und es macht uns so erfolgreich. Gerade weil wir für alle Steuerzahler sprechen, haben wir politisches Gewicht. Mit rund 230.000 Mitgliedern ist der Bund der Steuerzahler Deutschland gut aufgestellt. Wir sind die größte Steuerzahler-Organisation – weltweit.

Wie erfolgreich ist der Bund der Steuerzahler?

Mit den besseren Argumenten, konkreten Zahlen und Beharrlichkeit vertritt der Bund der Steuerzahler erfolgreich die Interessen aller Steuerzahler. Keine andere Organisation schaut im Interesse der Steuerzahler dem Staat bei den Einnahmen und Ausgaben so auf die Finger. Welche großen und kleinen Erfolge erreicht werden konnten lesen Sie hier.